LINDLEY LINDENBERG, ROTHENBERGER 4XS GMBH, Frankfurt a. Main, Deutschland - FRANKEN\ARCHITEKTEN

LINDLEY LINDENBERG

Das LINDLEY LINDENBERG ist das dritte Hotel der LINDENBERG Hospitality GmbH in Frankfurt mit 100 Gästezimmern. Ein Konzept, das weder Hotel noch Wohngemeinschaft ist, sondern eine Gästegemeinschaft, in welcher der Gast nicht nur seine Zimmersuite, sondern auch eine Vielzahl an Gemeinschaftsräumen bewohnt.


Das Gebäude besteht aus einem siebengeschossigen riegelförmigen Baukörper geteilt in einem Zimmertrakt mit Lochfassade und die südseitig angesetzte „Wunderkiste“. Zusätzlich zu öffentlichen Nutzungen im Erdgeschoß entwickeln sich in der Wunderkiste, welche von den Seiten durch eine vorgehängte Gusseisenfassade ablesbar ist, weitere teils doppelgeschossige Gemeinschaftsräume über die volle Gebäudehöhe in die Vertikale. Die Wunderkiste wird durch ihre vollständige Verglasung zum Schaufenster der Gästegemeinschaft in die Stadt.


Das zentrale Material der Inszenierung zwischen dem dekorativ Verspielten des Art Nouveau und der neuen Nüchternheit des Art Deco ist Gusseisen.
Die Wunderkiste vermittelt den Eindruck, aus massivem Gusseisen gefertigt worden zu sein und trägt ein abstraktes Fresko. Die Fassade des Zimmertrakts ist in ihrer klassischen Dreiteilung in Sockel, Schaft und Dachabschluss eine Referenz an Gründerzeit Industriearchitektur. Im Sockel werden bodentiefe Fenster von Ornamentfeldern gerahmt. Fensterlaibungen und vertikale Lisenen strukturieren den Mittelteil, den Dachabschluss bildet ein Gesims. Alle diese Elemente sind aber nicht wirklich gebaut, sondern nur als Schatten in die Fassade geritzt und lassen ein virtuelles Nachbild einer Fassade, die so hätte sein können, entstehen. Hier kommt die computergesteuerte Fräsung in Verolith Platten zum Einsatz, die Franken Architekten bereits für das LIBERTINE in Frankfurt entwickelt hat. Materialien und Elemente werden aus dem Beginn der Moderne in den digitalen Kosmos transferiert und erleben eine Renaissance. Kontrastierend dazu sind die schlichten Kastenfenster der Zimmer.

Kunde ROTHENBERGER 4XS GMBH
Standort Frankfurt a. Main, Deutschland
Projekt-Team Prof. Bernhard Franken, Frank Brammer, Robin Heather, Manuel Naranjo, Sebastian Pajakowski, Mehran Rahmani, Julia Misselwitz
Status In Bearbeitung
Dimension 4.340 m²

Narrative Spaces

parametric

semantic

scenographic

„Szenografie beschränkt sich

nicht auf die Bühne oder die Leinwand, auch nicht auf Events und Messen. Sie ist ein Entwurfsansatz, der in der Narration wurzelt und auch auf Gebäude oder sogar städtebau-
liche Aufgaben angewendet werden kann.“

mehr...

ritual

Publikationen

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.02.2016